Ich brauche Freiräume, um mich neu auszurichten

von Dirk Schröder (Kommentare: 1)

Ich habe es in den letzten Jahren nicht nur zu schätzen gelernt, mir meine Freiräume zu nehmen - ich bin sogar davon abhängig, sie in meinen Alltag einzubauen. Wenn ich mich unsortiert in den Tag stürze, geht das oft nicht gut. Um über meine Umstände und Herausforderungen zu herrschen, muss ich mich ausrichten.

Ich pflege seit längerer Zeit ein morgendliches Ritual. Ich sammle mich und frage Gott ganz gezielt nach Orientierung und seinen Weisungen für die kommende Zeit. Klar, ich habe als Selbständiger mein Leben, meine Planung, meine Entscheidungen selbst in der Hand. Aber ich weiß auch, wie wichtig es für mich ist, Weisheit von oben zu bekommen. Wie ein Skipper auf dem Segelboot habe ich Verantwortung für mein Leben - aber ich bespreche den Kurs mit dem Schöpfer des Universums und zapfe seine Weisheit an. Ich schöpfe neue Inspiration, wenn ich am Kartentisch meines Meisters sitze!

Wer immer nur arbeitet, verliert schnell seine Richtung

Es ist für mich so wichtig, mit Weitsicht an mein Leben ranzugehen. Die meisten Menschen werden vom Leben gelebt, springen von Termin zu Termin. Ein Blick von außen auf das eigene Leben erlauben sich die wenigsten. Aber genau das ist es, was für uns Strategen und Visionäre wichtig ist: 80% in the business, 20% on the business. Wer ohne Pause arbeitet, verpasst es, seiner Arbeit und seinem Leben eine konkrete Richtung zu geben.

Wie bekomme ich es hin, mich, mein Leben, mein Business von außen wahrzunehmen? Das kann ganz einfach geschehen, indem ich eine Zeit lang raus aus dem Nebel des Alltags steige. Mir meine "Bergzeit" nehme, wie ich gern sage. Wenn ich kurz einmal in der Stille bin, kann ich aus meinem Leben herauszoomen und Gott die Frage stellen: Vater, was geschieht hier gerade? Dadurch werden Wege, Entscheidungen, Strategien klar, die ich in der Alltagshektik nicht wahrnehmen konnte.

Was hilft mir, den Kopf klar zu bekommen?

Dabei hilft es mir oft, alleine zu sein und mir Notizen zu machen. Was lief gut in letzter Zeit? Wo bedarf es Veränderung? Bin ich noch auf dem richtigen Kurs? Lebe ich mit Leidenschaft in meiner Berufung? In meinem Leben passieren so viele Dinge - es ist umso wichtiger, regelmäßig Bilanz zu ziehen und zu prüfen, wohin die Reise weiter gehen soll.

Freiräume tun mir gut. Sie holen mich für einen Moment raus aus dem Alltagstrubel und geben mir Zeit zum Durchatmen. Ich investiere so viel Kraft in meine Arbeit - warum sollte ich nicht in mich selbst investieren? Wenn ich Kraft tanke und mich selbst neu ausrichte, dann kann ich auch Vorbild für andere sein, die inspiriert werden und ihr Leben in neuer Perspektive sehen!

Ich will mich weiterentwickeln!

Überarbeitung, Herzinfarkt, Trennung - das sind oft die Situationen, in denen Männer überhaupt mal über sich und ihre Leben nachdenken. Großer Schmerz zwingt uns, inne zu halten. Willst du wirklich so lange drauf warten, bis dir dein Leben um die Ohren fliegt?

Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, dass Männer selbst an den Punkt kommen, an dem sie erkennen: ja, ich will mich weiterentwickeln und mir Freiräume nehmen, um zu wachsen! Das ist so stark! Diese Menschen haben begriffen, wie viel Freiheit, Inspiration und wertvolle Impulse aus Freiräumen heraus entstehen können!

Ich ermutige dich, wieder Platz für deine Freiräume zu schaffen und dein Leben dadurch wieder bewusst auszurichten. Ich weiß, dass die Vorweihnachtszeit denkbar ungünstig ist, damit zu starten. Ich fordere dich aber heraus, das neue Jahr so zu beginnen: richte dich aus, fokussiere dich neu, um dein Ziel und deinen Kurs abzustecken. So werden deine Füße wieder auf weitem Raum stehen und du wirst einen neuen Blick für dich und dein Leben bekommen!

Gerne unterstütze ich dich dabei: auf meinen Segeltörns nehmen wir uns genau diesen Freiraum, um über dich, dein Leben, Familie und die Meisterschaft in deiner Berufung zu sprechen.

Herzlich Dein
Dirk

Sail & Coach

Die neuen Termine für Sail & Coach 2018 stehen fest und die Buchungen sind geöffnet

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Vincent |

Super Artikel, Dirk! Besonders „80 % in the business, 20 % on the business“ hat mir gut gefallen. Danke!