Diese Frage können Männer nicht beantworten: Wie geht es deinem Herzen?

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Vor einiger Zeit haben Kirstin und ich ein Ehe-Seminar in der Schweiz gehalten. Wir durften dort in einem wunderbaren Chalet in den Bergen wohnen und unsere wertvollen Erkenntnisse weitergeben. Am nächsten Morgen setzte sich der Veranstalter und guter Freund zu mir nach draußen in die Sonne. Und er stellte mir eine Frage, die mich total unvermittelt erwischt hat: „Dirk, wie geht es deinem Herzen?“.

Ich spürte zwei Reaktionen in mir: Ich fühlte mich ganz tief im Innern gesehen, abgeholt und geliebt. Was für eine wertschätzende Frage! Für mich gab es keinen Zweifel daran, dass diese Frage direkt dem Herzen Gottes entsprang.

Meine zweite Reaktion? Ich hatte sofort das Bedürfnis, kurz die Stopp-Taste zu drücken, inne zu halten und mich zu orientieren, damit ich auf diese wertvolle Frage eine würdige Antwort geben kann.

Deutschlands Führungskräfte werden sprachlos

Mein Herz jubelt, wenn ich die Kingfisher treffe. Diese Frage nach dem Herzen habe ich auch zu meinem jährlichen Kingfisher-Visionstreffen nach Hamburg mitgenommen, über das auch Rainer Wälde berichtet hat. Eine Zeit mit unglaublich spannenden Helden, starken Führungspersönlichkeiten und Männern mit großer Verantwortung. „Männer, wie geht es eurem Herzen?“ – die Frage hat genau so eingeschlagen, wie bei mir in der Schweiz. Auffällig waren zwei Reaktionen: das will ich nicht beantworten und das kann ich nicht beantworten. Dann ging es an das Bergen der Schätze dieser Frage.

Diese Herzensfrage birgt eine riesige Chance für jeden, der sie an sich heranlässt und versucht, ihr ehrlich zu begegnen. Wer sie nicht beantworten will, verpasst es, näher an sich und seine tiefen Bedürfnisse heranzukommen. Diese Frage ist so grundlegend für unser gesundes Wachstum. Was mache ich aber, wenn ich diese Frage beantworten will, aber es nicht kann?

Keine Ausreden: stelle dir jetzt diese Frage!

Hier ist eine Challenge für dich. Nimm dir jetzt kurz Zeit und stelle dir die Frage: „Wie geht es meinem Herzen?“. Mein Praxistipp: Schreibe dir bitte direkt auf, was dir in den Sinn kommt. Nur dann wird es konkret. Was für Gefühle, Gedanken, Worte und Erinnerungen kommen in dir hoch? Hast du das Gefühl, dass du mehr Zeit dafür brauchst oder die Frage nicht beantworten möchtest? Das kenne ich. Trotzdem ermutige ich dich noch mal, jetzt diese Frage zu beantworten. Gehe kurz in dich und spüre nach, was sich bei dieser Frage in deinem Inneren tut. Welche Sehnsüchte kommen zum Vorschein? Welche Wünsche, welche Gefühle? Ich kann dir zusagen, dass du dein Herz wahrnehmen wirst. Also trau dich mal, reinzuhören!

Es ist erstaunlich, wie oft Männer denken, dass sie einfach keinen Zugang zu ihrem Herzen finden. Das ist aber einfach nicht wahr! Nur ein paar Minuten Zeit reichen aus, um diese tiefen Wünsche zu heben. Unser Herz weiß sehr wohl, wie es ihm gerade geht. Wo Baustellen sind, wo Freude, Trauer und Sehnsucht herrschen. Hier konkret zu werden und sich darin zu üben, das Herzensgefühl zu verbalisieren, ist so wichtig, damit du weißt, wie es dir wirklich geht.

Wie mache ich das konkret?

Immer wieder erlebe ich bei Männerseminaren, dass es Männern unglaublich schwerfällt, über ihre Gefühle zu sprechen. Da herrscht oft eine richtige innere Armut, alles wirkt zutiefst distanziert und grau. Doch wir brauchen mündige Männer, die einen direkten Zugang zu ihrem Herzen haben. Männer, die einschätzen und ausdrücken können, was ihre tiefen Wünsche und Gefühle sind. Es wird lebensgefährlich, wenn sich Männer nicht mehr spüren. Für sie selbst – und für ihr Umfeld!

Fang im Kleinen an: Schreibe Wörter, Eindrücke und deine Gefühle auf, so gut es geht. Sind es positive Gefühle? Negative Gefühle? Welche Sehnsüchte schlummern in dir? In unserem stressigen Alltag können und wollen wir uns oft nicht die Zeit nehmen, nach uns selbst und unserem Herz zu schauen. Ich habe aber erlebt, wie nur ein paar Minuten ausreichen, uns selbst wahrzunehmen und durch eine kleine Selbsteinschätzung auf einen neuen, guten Kurs zu bringen.

In Sprüche 4:23 steht: „Mehr als alles andere bewahre dein Herz, denn von ihm geht das Leben aus“.

Es ist so wichtig, auf unser Herz zu hören. Weißt du, wie viele Ehemänner, Väter, Freunde und Geschäftsmänner herzlos und ohne Connection zu sich selbst durch den Alltag rennen? Es ist furchtbar, was für eine Schneise der Verwüstung das hinterlässt. Wenn wir unser Herz kennen, dann können wir für unser Herz sorgen. Und nur wenn ich gut für mich sorge, kann ich gut für andere sorgen. Wer für sich sorgt, aus dem geht Leben hervor.

Sorge für deinen besten Mann

Für mich gab es vor einigen Jahren in London einen Wake-up-Call. Während einer Veranstaltung mit 10.000 Teilnehmern hatte ich den Eindruck, dass Gott mir sagt: „Dirk, nimm dich mal selbst in den Arm.“ Das fühlte sich zuerst komisch an. Als ich da so stand sprach Gott wieder: „Dirk, warum bist du oft so hart zu dir selbst? So gehe ich nicht mit dir um.“ Das hat mir so die Augen geöffnet: ich bin die wichtigste Ressource in meinem Unternehmen. Wenn ich guten Einfluss auf mein Umfeld nehmen möchte, muss ich meine Bedürfnisse erkennen und handeln. Und das beginnt bei meinem Herz. Die Überschrift über meiner nächsten Etappe hieß: „Liebe Gott von ganzem Herzen und sorge gut für dich selbst.“ Mir wurde bewusst, wie viel kreativer, glücklicher und kraftvoller ich dadurch wurde. Und das nahm mein Umfeld auch wahr. Auch mein Steuerberater sagte: „Herr Schröder, bei Ihnen läuft’s aber!“.

Das schönste Kompliment, dass mir meine Frau Kirstin machen kann, ist, wenn sie zu mir sagt: „Dirk, du hast die letzten Tage sehr gut für dich gesorgt“. Das ist so ein Segen! Kein Vorwurf, keine Abwertung, sondern Unterstützung darin, mich selbst wahrzunehmen. Das tut so gut! Für mich ist es im Umkehrschluss natürlich auch ein Vorrecht, meine Frau darin zu unterstützen und zu ermutigen, für sich und ihre Bedürfnisse zu sorgen. Es ist ein Geben und Nehmen.

Aus Sehnsucht wächst Handlung!

Wenn du dir diese Frage ehrlich beantwortest, entdeckst du schnell deine Wünsche und tiefen Bedürfnisse. Doch da hört es nicht auf: Nimm diese Sehnsüchte ernst und fange an, danach zu handeln. Das klingt simpel, ist aber so wichtig für ein gesundes Leben. Ich ermutige dich auch, deinem Umfeld genau diese Frage zu stellen – denn das kommt in der Regel nicht vor. Wer fragt, der führt: Du hast die Chance, auch andere Männer durch diese Frage zurück zu ihrem Herzen und somit zurück ins Leben zu führen.

„Frage dich nicht, was die Welt braucht. Frage dich lieber, was dich lebendig macht, und dann geh hin und tu das Entsprechende. Denn die Welt braucht nichts so sehr wie Männer, die lebendig geworden sind.“

John Eldredge

Du wirst merken, wie diese Frage andere herausfordert, zum Nachdenken und zum Handeln ermutigt. Werde Teil einer Kultur, die ihr Herz wieder wahrnimmt, gut für sich und andere sorgt und echtes Leben und Hoffnung in diese Welt bringt.

Komme wieder in Kontakt mit deinen tiefsten Sehnsüchten

Du hast sicherlich gemerkt, dass die Frage nach unserem Herzen eine ganze Reihe neuer Fragen aufwirft. Und es stimmt: wenn wir diese Frage zulassen, erforschen wir sehr schnell ganz unterschiedliche Bereiche in unserem Leben. Wer lernt, sich wahrzunehmen, wird immer konkreter in seiner Fürsorge. Und dann finden auch andere große Fragen Platz: Wo möchte ich hin? Wer bin ich wirklich? Was brauche ich, damit es mir gut geht? Wie genau sorge ich für mein Herz? Wie kann ich mein Herz wiederfinden? Welche konkreten Schritte sind für mich jetzt gerade dran?

Die Frage nach unseren Herzenswünschen ist auch in meiner Männerwerft ein ganz zentrales Thema. Es ist mir ein besonderes Anliegen, als „Herzspezialist“ diesen Fragen auf den Grund zu gehen und gemeinsam mit den Teilnehmern die tiefen Sehnsüchte zu verstehen und freizusetzen. Denn in ihnen spiegeln sich oft die Träume Gottes für uns und unser Umfeld wider.

Ich ermutige dich, wieder auf dein Herz zu hören. Dir Zeit für das zu nehmen, was in dir schlummert, was dich ausmacht und wonach du dich sehnst. Ich wünsche dir, dass du lernst, gut für dich zu sorgen und Antworten auf deine tiefen Fragen zu finden. Lass mich gerne wissen, wie es dir gelingt – aber auch, wo du noch kämpfen musst.

Auch im nächsten Blog widmen wir uns einer weiteren sehr herausfordernden Frage, die unser gesamtes Denken und Handeln umkrempeln kann. Ich bin gespannt zu sehen, welche Auswirkungen es haben wird, wenn wir immer besser für uns sorgen und nah an unserem Herzen sind.

Herzlich,
Dein Dirk


Ein Mann, der wirklich mit ganzem Herzen bei der Sache ist, ist der Israeli Doron Schneider, den ich letztes Jahr eine Woche bei mir auf der Yacht haben durfte. Er ist ein Mann, der seine tiefen Herzenssehnsüchte kennt und ihnen mutig folgt. Als Speaker für Israel hat er jetzt eine neue Videoreihe herausgebracht, die ich euch wärmstens empfehle. Wertvolle Einblicke in dieses spannende Land, tiefgreifende biblische Erkenntnisse, mit tollen Aufnahmen von Israel bebildert. Hier kommt ihr zur Serie.

Auf meiner neuen Website findet ihr nun alle aktuellen Termine, sowie einen neuen Onlineshop, in dem ihr alle Filme, Bücher und Arbeitsmaterialien erhalten könnt.

Zuletzt ein Filmtipp von einem Mann, der sein Herz wiederfindet: 7 Tage in Utopia.

Weitere Beiträge von Dirk Schröder

Das Auge im Sturm: Deine große Chance!

Was macht der Sturm mit Dir? Ich persönlich spüre tiefen Frieden. Dieser Frieden, diese Hoffnung, kommt nicht von mir. Ich sitze am Tisch…

2 Kommentare zu „Diese Frage können Männer nicht beantworten: Wie geht es deinem Herzen?“

  1. Lieber Dirk,

    heute habe ich Deinen Newsletter „Wie geht es Deinem Herzen?“ gelesen. Früher hätte ich mit der Frage gar nichts anfangen können und diese auch für überflüssig gehalten.
    Heute kann ich sagen, meinem Herzen geht es super, denn ich lebe meinen Traum.
    Seit drei Jahren wohne ich in Afrika in Äthiopien und arbeite dort als Entwicklungshelfer . Ich bin hier komplett aufgeblüht, weil ich endlich das mache, was meiner Sehnsucht entspricht. (Schon als Teenager habe ich jegliche Art von Reiseliteratur verschlungen und davon geträumt die Welt zu entdecken). Dein Buch „Voll im Wind“ und die Arbeit von FreeAtHeart waren für mich wegweisend meine Sehnsucht kennenzulernen und den Mut zu haben diesen nicht ganz gewöhnlichen Schritt zu gehen.

    Vielen Dank für Deine tolle Arbeit! Ich wünsche Dir weiterhin Gottes Segen dafür
    Thomas

  2. Hallo Dirk,
    Ich Frage: Wie geht es Dir.(Punkt) wirklich?
    Ja in sein eigenes Herz zu schauen und es zu zulassen was man sieht ist nicht immer einfach.
    Da tun wir Männer uns schwer. Ich habe zum Glück eine Prinzessin die immer wieder nachhakt und wissen will, wie es in meinem Herzen aussieht.
    Ich muss auch immer wieder an Euer „Eheseminar Herzenslust“ denken, der Filmausschnitt:
    Avatar….“ Ich sehe Dich“ . wenn mein Herz offen ist, sehe ich meine Frau wirklich.
    Es kommt für mich auch immer die Frage: Was lasse ich von außen in mein Herz, und was filtere ich davon, wo stehe ich gerade.
    Vor 2 Jahren hättest Du mich nicht Fragen dürfen, wie sieht es in deinem Herzen aus. Ich bin aus dem beruflichen Hamsterrad ausgebrochen, mit Gottes Führung. Ich bin hauptberuflicher Landwirt und habe seit Mai einen Betriebszweig aufgegeben . Diese Entscheidung war nicht einfach. Seit da fühle ich mich frei. Mein Herz ist offen und ich kann auch die Schönheit Gottes erkennen und genießen.
    Ein weitere Punkt für mich ist, sehe ich alles nur negativ, lasse ich mich von negativen Aussagen anstecken oder gibt es auch das Positive. Ich habe mich seit 2 Jahren für das Positive entschieden.
    Wovon das Herz voll ist davon spricht der Mund
    Für mich ist wichtig, in mein Herz und auf Gottes Stimme zu hören.
    Liebe Männer, ich möchte Euch Mut machen, in Euer Herz zu hören, das gehörte zu zulassen und es wahrzunehmen.
    Liebe Grüße
    Alois

Kommentar verfassen

Scroll to Top

Keep in touch

Schreibe mir dein Anliegen, und ich melde mich zeitnah bei Dir.

ABONNIEREN SIE MEINEN BLOG.

6x pro Jahr relevante Inhalte und Sie können sich jederzeit abmelden.