Gute Väter braucht das Land!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Dein Weg in befreite und befähigende Vaterschaft

„Der fundamentalste Schaden der Gesellschaft ist ihre Vaterlosigkeit.“

Dieser Satz aus Cassie Carstens‘ Buch „Echte Väter braucht das Land“ fasst zusammen, worüber ich seit Jahren als Männer-Coach spreche. In den letzten Wochen sind mir einige wissenschaftliche Veröffentlichungen darüber ins Auge gestochen. Das zeigt wieder, wie brandaktuell das Thema Vaterschaft ist. Stephen Baskerville von der Howard University wird noch deutlicher:
„Praktisch jedes größere soziale Übel steht im Zusammenhang mit Vaterlosigkeit. Gewaltverbrechen, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Teenager-Schwangerschaften, Selbstmord – bei alldem gibt es einen stärkeren Zusammenhang mit Vaterlosigkeit als mit irgendeinem anderen Einzelfaktor.“
Auch Kris Vallaton hat bei einer Predigt im Frühjahr amerikanische Statistiken ausgerollt, bei denen sich mir die Haare zu Berge stellen. Diese Statistiken jahrelanger Forschung verheißen absolut nichts Gutes:

  • 90% aller Häftlinge in Amerika sind Männer.
    75-90% davon sind ohne Vater aufgewachsen
  • 63% aller jugendlichen Selbstmörder kommen aus einer vaterlosen Familie
  • 90% aller Obdachlosen und entlaufener Kinder sind ohne Vater großgeworden
  • 85% der US-Bürger mit Verhaltensstörungen kommen aus Familien ohne Vater
  • 80% aller Vergewaltigungsopfer kommen aus vaterlosen Familien
  • 71% der Schulabbrecher sind ohne Vater aufgewachsen
  • 51% der Kinder heute haben keinen Vater Zuhause

Das Thema Nummer 1: Vaterschaft

Egal, ob bei meinen Männertagen, Einzel-Coachings oder Segeltörns: Vaterschaft ist das zentralste Thema. Es wird so schnell sichtbar, wo sich eine Spur des Segens oder klaffende Wunden durch die Leben der Männer ziehen. Wir leben in der vaterlosesten Generation überhaupt – und zwar ohne, dass die Väter im Krieg gestorben sind. Die Väter unserer Generation sind am Leben, aber sie sind nicht Zuhause. Die dringlichen Fragen der Kinder werden nicht beantwortet. Das hat nicht nur massive Auswirkung auf ihr Leben, sondern auch auf ihr Gottesbild und ihre Gottesbeziehung.

Aber auch in meinem direkten Umfeld sehe ich ständig, wie präsent das Thema Vaterschaft ist. Vielleicht kennst du schon meinen Nachbarn und guten Freund Alexander. Er kam letztes Jahr bei den Dreharbeiten zu meiner Videoserie „Vaterkraft“ zu Wort und hat seine unglaublich bewegende Geschichte erzählt. Diejenigen, die „Vaterkraft“ noch nicht gesehen haben, können sich hier exklusiv die zweite Folge der Videoserie anschauen: Die Vaterwunde, Versöhnung, Heilung.

Alexanders Geschichte berührt und beeindruckt mich zutiefst. Er hätte allen Grund gehabt, verbittert und zornig zu werden. Und er hätte allen Grund gehabt, genau das, was er von seinem Vater mitbekommen hat, auch an seine Kinder weiterzugeben: unbeantwortete Fragen, Ablehnung, Kälte. Stattdessen hat er sich dazu entschieden, diese jahrelange Wunde mühsam aufzuarbeiten und seinen eigenen Kindern den Vatersegen zu geben. Das ist so ein unglaubliches Vorbild!

Doch hier hört Alexanders Geschichte nicht auf. Nach den Filmaufnahmen war er so inspiriert, sich mit seinem Vater zu versöhnen, dass er erneut Kontakt zu ihm aufgenommen hat – in Form eines Briefs. Alexander hat mir seine Erlaubnis gegeben, diesen Brief in meinem Blog zu verlinken. Du findest ihn hier.

Wem ich nicht vergebe, gebe ich Macht über mein Leben

Zu diesem mutigen Vorstoß von Alexander gab es keine Reaktion. Viele Männer würden jetzt enttäuscht stehen bleiben. Verletzt, entmutigt, frustriert. Doch wie ist Alexander damit umgegangen? Er hat mir erzählt, dass er die Sache für sich abgehakt hat – auch, wenn er sich eine andere Antwort gewünscht hätte. Für Alexander ist jetzt der neue, klare Fokus entscheidend: nicht nachtragend sein, nicht nachtrauern. Stattdessen richtet er seinen Blick in die Zukunft und stärkt seine Vaterbeziehung zu seinen wunderbaren Kindern und Enkeln. Das finde ich so stark! Wem ich nicht vergebe, dem gebe ich die Macht. Aber wenn vergeben wird, dann kommt wahre Freiheit. Das sieht man an Alexanders Geschichte so deutlich.

Deinen Einstieg in befreite und befähigende Vaterschaft findest du in meiner siebenteiligen Videoserie „Vaterkraft“. Die Serie kommt jetzt mit einem hochwertigen Workbook, mit dessen Hilfe du selbst oder gemeinsam mit deiner Männergruppe diese befreienden Wahrheiten in Anwendung bringen kannst. In dieser Serie geht es nicht nur um die Beziehung zu deinem Vater, sondern auch zu Gott, deiner Frau, deinen Kindern. Und es geht noch weiter: Vaterschaft ist auch in deinem Umfeld, der Gesellschaft unendlich wichtig. Du wirst mit gelebter Vaterschaft in deinem Wirkungskreis Antworten auf die Nöte dieser Welt geben!

Ich bin es leid, diese negativen Statistiken zu sehen. Ich bin es leid in einer Welt zu leben, die durch verlorene Vaterschaft zerfällt und leidet. Ich kann es nicht mehr hören, wenn immer nur negativ geredet wird. Wo die Hoffnung ist? Das kann ich dir sagen! Wenn wir als Männer unsere Berufung als Väter für diese Welt wahrnehmen. Wenn wir in Familie, Politik, Umwelt, Finanzen – ja, in jeden erdenklichen Bereich – hineinwirken. Lasst uns jetzt damit beginnen, damit sich unsere Welt, unsere Kultur und diese hässlich vernichtenden Statistiken schon bald ändern. Das Schlachten der Männer muss ein Ende haben. Gute Väter braucht das Land!

Herzlich
Dein Dirk

Weitere Beiträge von Dirk Schröder

Gute Väter braucht das Land!

Dein Weg in befreite und befähigende Vaterschaft „Der fundamentalste Schaden der Gesellschaft ist ihre Vaterlosigkeit.“ Dieser Satz aus Cassie Carstens‘ Buch „Echte

Kommentar verfassen

Scroll to Top

Keep in touch

Schreibe mir dein Anliegen, und ich melde mich zeitnah bei Dir.

ABONNIEREN SIE MEINEN BLOG.

6x pro Jahr relevante Inhalte und Sie können sich jederzeit abmelden.